David Voß

Mein Start ins Berufsleben

20.01.2016

Banker tragen Anzüge und zählen nur Geld...?

Zumindest stimmt eines dieser Vorurteile und es kann ziemlich warm werden, wenn man schwarz gekleidet und bei 36° Celsius im Dachgeschoss sitzt. Trotz Hitzeschlägen weiss ich aber, dass ich eine sehr gute Entscheidung getroffen habe, mich bei der Volksbank eG Wümme-Wieste zu bewerben.

So ging es also los: ein ganz normaler Tag wie jeder andere auch. Ich hatte ein seltsames Gefühl, als ich in voller Montur die Bank betrete und mit dem Satz:
„Sie sind einer der neuen Auszubildenden? Herzlich Willkommen im Team“
begrüßt werde. Aber diese Begrüßung passt wie die "Faust aufs Auge". Denn als wir fünf „Neuen“ einige Kollegen, unsere Ausbilderin und unsere „älteren“ Mitazubis kennenlernen, war jegliche Nervosität vergessen. Jeder hatte großes Interesse daran, uns kennenzulernen, stellte Fragen, beantwortete selbst welche, so dass man schnell ins Gespräch kam. Danach war uns fünf klar, dass diese Bank mehr als nur ein Unternehmen ist... eine riesengroße Familie!

Die ersten Wochen der Ausbildung dienten dazu, dass wir die Bank - aber vor allem uns untereinander - näher kennenlernen. Wir bekamen Aufträge, wie zum Beispiel eine „Banktour“, in der wir uns einerseits den Mitarbeitern vorstellen, uns aber gleichzeitig überlegen sollten, wie eine Bank funktioniert und mit welchem Gegenstand (z.B. einem Bienenstock) man die bank vergleichen kann.
Eine weitere Aufgabe war es, einige Unternehmen in Sottrum zu besuchen um dort Interviews zu führen. Da es aber gegossen hat wie aus Eimern, wurde aus einem geplanten Spaziergang eine Spritztour im Auto.
All unsere Ergebnisse der ersten zwei Wochen sollten wir dann einem ausgewählten Publikum, bestehend aus unseren Eltern, dem Vorstand, den Führungskräften und unseren Bankpaten aus dem 2. Lehrjahr, präsentieren.

Nach diesen zwei Wochen ging es nun darum, Erfahrungen mit Kunden zu sammeln. Dazu wurden wir auf verschiedenen Geschäftsstellen eingeteilt und konnten schon nach kurzer Zeit selbstständig die Kundenbedienung übernehmen. Natürlich macht das so umso mehr Spaß.

Ein Highlight der Ausbildung sind die Präsenzveranstaltungen, zu denen man mit Auszubildenden anderer Volksbanken fährt, um theoretische Kenntnisse  zu sammeln und vor allem in simulierten Kundengesprächen anzuwenden. So mussten wir schon früh eigene kleine Gespräche führen, in denen wir jeweils Kunde und Berater spielen sollten. Diese Trainings sind ein riesen Spaß, auch und wenn unsere Trainer selbst trockenen Stoff vermitteln sollen, wird schon einmal der eine oder andere Witz mit eingebracht.

„Eine Bankausbildung ist langweilig...“, sagen viele.
Natürlich würde ich diese Ausbildung nicht machen, wenn es so wäre. Der Umgang mit vielen verschiedenen Kunden, aber auch mit Kollegen, ist jeden Tag etwas Neues und man geht somit immer anders aus einem Arbeitstag heraus. Teamorientierung und Hilfsbereitschaft sind das A und O und ich freue mich jetzt schon auf die nächsten 3 Jahre in der Familie Volksbank eG Wümme-Wieste.

David Voss