„Gute Ernte eingefahren“

Wir blicken sehr zufrieden auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2013 zurück.

Sottrum. „Meine starke Bank.“ – So lautet unser Slogan. Dass es sich hierbei nicht nur um eine Werbebotschaft handelt, haben wir auch in 2013 bewiesen:

Die Bilanzsumme wuchs um 3,0 % auf 481 Mio. Euro. Die Forderungen an Kunden erhöhten sich auf 294 Mio. Euro (+ 5,9 %) – vor allem durch Kredite an den gewerblichen Mittelstand und die Landwirtschaft. Viele Privatkunden haben die anhaltend günstigen Finanzierungsbedingungen genutzt, sich ihren Traum vom Eigenheim zu erfüllen. Die Kundeneinlagen umfassten zum Jahreswechsel 299 Mio. Euro (+ 4,2 %). Mit den Einlagen und Krediten bei den Verbundpartnern der Genossenschaftlichen FinanzGruppe betreute die Genossenschaftsbank insgesamt ein Kundenwertvolumen von rund 900 Mio. Euro.

Aufgrund eines guten Zins- und Provisionsergebnisses und eines disziplinierten Ausgabeverhaltens war das Ergebnis mehr als zufriedenstellend.

 „Als regionale Genossenschaftsbank sind wir uns unserer Rolle als Arbeitgeber, Steuerzahler und nicht zuletzt Förderer von Jugend, Sport und Kultur sehr bewusst. Es ist für uns selbstverständlich, dass unser wirtschaftlicher Erfolg in unterschiedlichster Form in die Region zurückfließt“, so Vorstandsmitglied Matthias Dittrich.

164 Mitarbeiter waren per 31.12.2013 beschäftigt, darunter 16 Auszubildende. 3,8 Mio. Euro flossen als Kaufkraft zurück in die Region, außerdem 2 Mio. Euro Körperschafts- und Gewerbesteuer und 1,1 Mio. Euro Lohnsteuer.

Mit über 61.000 Euro unterstützten wir im vergangenen Jahr gemeinnützige Vereine und Institutionen in unserem Geschäftsgebiet: Ob in kleinen Dingen wie Anzeigen in Gemeinde- und Kirchenbriefen oder in größeren Projekten und Anschaffungen, die den Menschen in der Region zugute kamen.

Der in 2010 gegründete Mitgliederbeirat ging 2013 bereits in seine zweite Amtszeit. Die Beiratsmitglieder entschieden in ihren Sitzungen über ein Spendenbudget von fast 30.000 Euro. Bedacht wurden 35 Vereine im ganzen Geschäftsgebiet für die unterschiedlichsten Projekte und Anschaffungen, darunter die Freiwillige Feuerwehr Taaken mit Atemschutzgeräten für das neu angeschaffte Feuerwehrfahrzeug im Rahmen unserer Aktion „5.000 Euro für unser Projekt“.

2013 wurden 549 Personen Mitglied der Volksbank, zum Jahresende waren es 9.524. „Darauf sind wir stolz, denn unsere Mitglieder sind es, die die Volksbanken von anderen Finanzinstituten unterscheiden. Wo in anderen Häusern große Aktienpakete das Sagen haben, hat bei uns jedes Mitglied, unabhängig von der Anzahl seiner Anteile, eine Stimme“, betont Stefan Hunsche.

Aktuell sehen wir uns mit einer Vielzahl neuer Vorschriften konfrontiert. Dittrich: „Leider differenziert die Politik hier nicht zwischen den risikobehafteten Geschäften der Großbanken und den bodenständigen Kreditgenossenschaften. Der Regierungsvertrag der großen Koalition verspricht dabei keine Erleichterung, sondern weitere Maßnahmen bei der Bankenregulierung.“

Den kommenden Herausforderungen sieht der Vorstand gelassen entgegen: „Wir sind für die Zukunft gut aufgestellt.“